BUNDjugend Saar auf der Agrardemo in Berlin

BUNDjugena auf dem Potsdamer PlatzAm 20.01.2017 bricht die BUNDjugend aus dem Saarland zu fünft auf, um in Berlin gegen Agrarindustrie und die damit einhergehenden Probleme zu demonstrieren. Der Treffpunkt ist in Saarbrücken, ab Mainz schließen wir uns der Buju Rheinland-Pfalz an und fahren gemeinsam mit ihnen bis zum Zielort. In Berlin angekommen, suchen wir zuallererst die Schule in Steglitz auf und genießen ein Abendessen in der Unterkunft nach der langen Fahrt. Das allerdings erst nach dem Plenum der BUND-Jugend, denn es wird eine Aufführung für die Demo geprobt sowie Pappschilder entworfen.

Am nächsten Morgen geht es schon früh los, denn die FÖJ-ler aus ganz Deutschland treffen sich am Potsdamer Platz bereits gegen 10 Uhr um T-Shirts zu bemalen, welche uns vom FÖJ Aktiv e.V. spendiert wurden. Direkt im Anschluss geht es weiter mit der einstudierten Aufführung, in der Akteure der BUNDjugend als Tiere verkleidet aus einem engen Käfig ausbrechen. Eine symbolische Darstellung, denn nach der Befreiung singen wir alle zusammen „I want to break free“ und es wird dazu getanzt. So würden sich wohl auch die Tiere in Massenhaltungsanlagen fühlen nach einem Ausbruch aus ihren unverhältnismäßig kleinen Gehegen. Nach erfolgreichem Durchführen dieses Spektakels ziehen wir gemeinsam mit dem BUNDjugend Block weiter und treffen unterwegs auf ewig lange Traktoren-Kolonnen, gebastelte Riesenschmetterlinge und allerlei originelle und fordernde Protestschilder.
Wer sich das nicht vorstellen kann, kann sich gerne auf der BUNDjugend Website www.bundjugend.de die Bilder von der Demo anschauen, es lohnt sich. Nach dem Zug durch das Regierungsviertel klingen die sich immer wiederholenden gerufenen Sprüche und „Gesänge“ der Menge langsam ab und der Fokus wechselt auf die Redner auf der Bühne am Brandenburger Tor. Dort sind Vertreter von Bauernhöfen und Organisationen wie Brot für die Welt, welche sich alle gegen die Verdrängung von Kleinbauern von Großmächten wie Bayer-Monsanto oder deren Gentechnik aussprechen. Am nächsten Tag fahren wir wieder gemeinsam den langen Weg ins Saarland zurück, jedoch alle froh darüber, diese Veranstaltung miterlebt zu haben.